Anja Schöne
Anja Schöne
Social-Media-Managerin
Beiträge im Blog
| Tags: , ,

Policierung: LV 1871 bearbeitet Anträge bis Jahreswechsel

Auch in diesem Jahr bearbeitet die LV 1871 eingehende Anträge durchgehend bis zum Jahresende. Stichtag für die Policierung aller Tarife bis zum Jahresende ist der 20. Dezember 2017. Hier gibt’s alle Daten im Überblick.

„Alle Anträge, die bis zu diesem Datum in der Hauptverwaltung eingehen und policierungsfähig sind, werden wir in jedem Fall noch in diesem Jahr policieren“, verspricht  Gerd Pöll, Leiter des LV 1871 Kunden-Vertriebspartnerservice. Aber: Auch danach eingehende Anträge werden selbstverständlich so rasch wie möglich bearbeitet. Geschäftspartner können Neuanträge einfach per E-Mail einreichen unter: neuantraege@lv1871.de. Der Originalantrag muss nicht nachgereicht werden.

Zum Jahreswechsel müssen einige neue gesetzliche Regelungen umgesetzt werden, zum Beispiel die Verordnung über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP). Deshalb werden alte Anträge – also Antragsformulare aus dem Jahr 2017 oder früher – bis maximal 31. Dezember 2017 angenommen und policiert.

Rahmendaten: Stichtage für Privatkundengeschäft und betriebliche Altersversorgung (bAV)*

  • garantierte Policierung policierungsreifer Anträge: 20. Dezember 2017
  • letzte Antragsannahme alter Anträge: 31. Dezember 2017
  • letzten maschinellen Beitragseinzug: 22. Dezember 2017
  • mögliche Rückdatierung des Versicherungsbeginns: 1. Oktober 2017 oder später
  • mögliche Vordatierung des Versicherungsbeginns: maximal möglich 1. März 2018

* Eine Policierung ist nur bei Einreichung aller erforderlichen Antragsunterlagen (vollständig ausgefüllter Aufnahme und Verwaltungsvertrag der Unterstützungskasse etc.) möglich.

Basis- und Riester-Rente, bAV: Zehntagesfrist für Zahlungen zum Jahresende

Einige Besonderheiten gilt es bei der geförderten Altersversorgung zu beachten. Die sogenannte Zehntagesfrist für Zahlungen zum Jahresende kann nur für die regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben Anwendung finden. Außerdem muss die Fälligkeit kurze Zeit vor dem Jahreswechsel liegen. Insbesondere bei Basis- und Riester-Rentenverträgen gilt es zu beachten: Die Zehntagesfrist kann nicht zur Anwendung kommen bei:

  • Einmalzahlungen und bei Zuzahlungen, da es sich hierbei nicht um regelmäßig wiederkehrende Ausgaben handelt,
  • laufenden Zahlungen, deren Fälligkeit vor dem 20. Dezember eines Jahres liegt.

 

Was das für Versicherungsnehmer bedeutet, erklärt Stephan Hintzen vom Vertriebsservice bAV: „Möchten sie sicher sein, dass ihre Zahlungen noch dem steuerlichen Veranlagungszeitraum 2017 zugerechnet werden, müssen sie bei Überweisung sicherstellen, dass die Zahlung noch im Jahr 2017 von ihrem Konto an uns fließt. Wählen Versicherungsnehmer das SEPA-Verfahren, gilt als Zahlungszeitpunkt der Termin der Fälligkeit, sofern das Konto zu diesem Termin eine ausreichende Deckung aufweist.“ Das SEPA-Verfahren ist in diesem Fall der empfohlene Zahlungsweg.

Besondere Hinweise für LV 1871 Pensionsfonds AG

Bei Rahmenvertragsanforderungen, die bis spätestens 8. Dezember 2017 auf Basis eines erstellten Versorgungsvorschlags bei der LV 1871 Pensionsfonds AG eingehen, wird der Rahmenvertrag in jedem Fall noch bis Ende 2017 erstellt. Auch danach eingehende Anforderungen werden schnellstmöglich bearbeitet. Eine Rückdatierung des Versicherungsbeginns ist aufgrund der grenzüberschreitenden Tätigkeit des LV 1871 Pensionsfonds nicht möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Benötigte Felder sind mit * markiert

Keine Kommentare